Schulstart in der Krise

Morgen geht für einige die Schule wieder los, und vielleicht wird es bald auch schon wieder für viele so sein. Und selbstverständlich passiert das alles unter ungewöhnlichen Bedingungen, nämlich im Krisenmodus!

Und was passiert meist in Krisen? Wir glauben, dass Krisen uns oft zu simplen Lösungsansätzen drängen, weil viel Denkleistung schon aufgezehrt ist. Unsere Sorge ist, dass in der jetzigen Situation an vielen Schulen gestartet wird mit der Erwartung, dass die Kinder all die neuen Regeln irgendwie einhalten. Nacheinander die Klasse betreten, in den Pausen auf den Stühlen sitzen bleiben, nicht in die Nähe voneinander kommen… all das sind auf dem Papier super Ideen, um Infektionsketten zu unterbrechen, aber im Alltag heißt das vor allem enormen Stress für die Kids und natürlich auch für die Lehrerinnen und Lehrer, dich sich dann in der Verantwortung sehen, die Einhaltung durchzusetzen.

Und der simpelste Lösungsansatz, sozusagen die Basis, auf die man zurückfällt, wenn man keine mentale Power übrig hat um sich neue Konzepte auszudenken, wird vielleicht sein, laut und streng zu werden.

Dabei glauben wir, dass niemand das gern tut (und dass es nicht sehr hilfreich ist). Aus dem Grund möchten wir dringend an alle appellieren, die in Schule arbeiten, gerade jetzt kreativ zu bleiben, offen für Neues zu bleiben. Ungewöhnliche Situationen brauchen ungewöhnliche Lösungen! Auch wenn vielleicht im Kollegium schnell Stimmen laut werden, denen der Aufwand zu viel erscheint (Es ist doch eh schon alles kompliziert genug!) oder von der übergroßen Verantwortung in Kapitulation gezwungen werden (Bringt doch eh alles nix), möchten wir Ihnen raten, all die wirklich guten Projekte, die es vielleicht auch schon an der Schule gibt, jetzt kreativ einzusetzen. Streitschlichter können vielleicht auch Abstandserinnerer sein, Klassensprecherinnen können Masken verteilen, wenn welche fehlen, und Projekte wie unser Meisterklasse-Projekt mit Ben Furman können problemlos erweitert werden um Fertigkeiten wie

  • Wir schaffen es, Abstand zu halten
  • Wir schaffen es, uns neue Spiele auszudenken
  • Wir schaffen es, gutgelaunt zu bleiben
  • Wir schaffen es, uns nicht zu verpetzen sondern gegenseitig zu erinnern

Bleiben Sie kreativ im neuen Normal und investieren Sie Zeit und Gedankenkraft in gute Lösungen – auch wenn es zunächst nach Mehrarbeit aussehen mag, sind wir sicher, dass es sich schnell auszahlt: In der Stimmung, in der Freude am Schulalltag für alle Beteiligten und natürlich auch im Ergebnis!