14.07.2017

Gratismaterial

Kinder lieben Material. Wenn die Aufmerksamkeit nicht so stark auf ihnen lastet, sondern lieber auf einer Sache, geht es gleich leichter.

Wir haben uns vorgenommen, gelegentlich Materialien herauszugeben, die simpel aber wirkungsvoll sind, und die wir Ihnen einfach gern ans Herz legen möchten.

Ich packe meinen Ressourcenkoffer!Ressourcenkoffer

Ideal für Gruppen, egal ob Familien oder Kindergruppen, ist das Spiel „Ich packe meinen Koffer“, bei dem man sich merken muss, was die Mitspielenden vorher schon in den Koffer gelegt haben. In dieser Variante gibt es allerdings eine Einschränkung: Nur eigene Ressourcen dürfen in den Koffer!

In einer Variante für Gruppen, die sich schon länger kennen, können Sie auch die Regel einführen, dass die Spielenden nur Ressourcen von anderen Personen hineinlegen dürfen – so wird das ganze zu einem Komplimentekoffer!


Stadt, Land, Was kann ich gutStadt, Land, Was kann ich gut?

Eine nicht zu unterschätzende Phase der ressourcenorientierten Arbeit mit Kindern finden wir das Kennenlernen: Was machst du gern? Was kannst du gut? Wie heißen deine Freunde? Sind das gute Freunde? Bist du auch ein guter Freund?

Von vielen Kolleginnen und Kollegen wissen wir, dass sie zum Eisbrechen auch gern etwas spielen. Eine Variante, um auch das schon mit Blick auf die Stärken des Kindes zu machen, ist „Stadt, Land, Was kann ich gut?“.


WortgitterRessourcen-Wortgitter

Ein eher ruhiges Spiel, ideal für die Arbeit im Einzelsetting mit Kindern, die eher still oder zurückhaltend sind. Beim Wortgitter werden die Buchstaben des eigenen Namens genutzt, um sich mit Ressourcen zu verbinden.

Wir spielen es gern zum Kennenlernen oder auch in Anwesenheit der Eltern, um den Fokus weg vom Problem und hin zur „Wunderbarkeit“ zu lenken.


Postervorschau: Autismus

Postervorschau: Zustimmung

Poster von Elise Gravel

Die Künstlerin Elise Gravel macht wunderbare Kinderbücher und Illustrationen, die uns sowohl grafisch wie auch in ihrem Respekt vor allen Arten der Lebensgestaltung beeindrucken! Jan Müller hat zwei ihrer Poster ins Deutsche übersetzt, und mit ihrer Zustimmung dürfen wir sie hier veröffentlichen.

Das erste Poster dreht sich um Zustimmung und das Recht von Kindern, Ja und Nein zu sagen, das zweite erklärt Autismus auf eine respektvolle und leicht zu verstehende Art und Weise!

Alle anderen Poster und Bücher finden sich hier: http://elisegravel.com/en/livres/free-printable-stuff