Auf www.ressourcenkram.de bieten wir Materialien für die ressourcenorienterte Therapie und Beratung an. Schauen Sie mal vorbei!

Einführung in die Narrative Therapie und Beratung

Bild zu Einführung in die Narrative Therapie und Beratung

Trainer

Jan Müller

Kurzbeschreibung

Mit narrativen Methoden helfen Sie Ihren Klienten dabei, ihre Geschichte neu und detaillierter zu erzählen, und dadurch neue Erzählungen möglich zu machen. Mit externalisierender Sprache und narrativen Fragen helfen Sie, das Problem als eine Sache außerhalb des eigenen Selbst zu verorten und sich so zum Problem stellen zu können.

Zeitplan

Sa, 04.02.17

10 bis 18 Uhr

Veranstaltungsort

Hamburg (Details folgen)

Details

Erzählen Sie mehr. In dieser simplen Bitte steckt viel von der narrativen Arbeit: Narrative Therapeutinnen suchen nach Details, die in den dominanten (also vorrangigen) Geschichten der Klienten nicht vorkommen und helfen so dabei, diese Geschichten anzureichern. Dabei geht es (anders als beispielsweise in der lösungsfokussierten Arbeit) nicht ausdrücklich um einen Blick auf die Ressourcen, sondern um eine komplettere Erzählung mit mehr Details: Details über das Verhältnis zum Problem, zur Geschichte des Problems, aber auch zur Geschichte des Widerstands und Bewältigens, zu Werten und Überzeugungen, zu wichtigen Menschen und besonderen Situationen, die nicht zur dominanten Geschichte passen und dadurch neue "Storylines" enthüllen.

"Der Klient ist nicht das Problem - das Problem ist das Problem"

Michael White

Das Konzept der Externalisierung, das mittlerweile in vielen ressourcenorientierten Methoden genutzt wird, hat seinen Ursprung in der narrativen Therapie. Mit verschiedenen sprachlichen und nicht-sprachlichen Methoden werden Klienten und Klientinnen dabei unterstützt, das Problem als etwas externes zu sehen, das einen negativen Einfluss auf das eigene Leben ausübt. Dies beginnt mit Fragen wie zum Beispiel "Wann haben Sie das erste Mal bemerkt, dass eine Depression sich in ihr Leben gedrängt hat" (anstatt zu fragen "Seit wann sind Sie depressiv?") und setzt sich im gesamten Sprachgebrauch und der inneren Haltung während der therapeutisch-beraterischen Arbeit fort.

 

Die narrative Therapie ist in Deutschland erstaunlicherweise kaum bekannt (anders als beispielsweise in Großbritannien, Dänemark und den Niederlanden, oder natürlich im Herkunftsland Australien), bereichert in unseren Augen aber das therapeutische Repertoire um Möglichkeiten, voller Respekt und aufrichtiger Neugier über Probleme zu sprechen, Anteil zu nehmen und andere Aspekte des eigenen Weges zu entdecken.

 

Der Workshop wird eine Übersicht über die Elemente Narrativer Therapie geben und einige der wichtigsten Methoden praktisch anleiten:

  • Grundgedanken der Narrativen Therapie

  • Michael White's „Landkarten“ therapeutischer Arbeit

  • Externalisierung des Problems

  • Der Kern des therapeutischen Prozesses: Re-Storying

  • Therapeutische Dokumente

Preis

Der 1-tägige Workshop mit Jan Müller kostet 130 €.

Anmeldeschluss

Sa, 07.01.2017

Dieser Workshop hat bereits stattgefunden, sodass keine Online-Anmeldung möglich ist.